"Hier sieht es ja aus wie in den Filmen von Rosamunde Pilcher."

Schülerinnen und Schüler des Reuchlin-Gymnasiums stehen an den gefährlichen Steilklippen von Beachy Head. Links fallen die majestätischen Kreidefelsen in die Tiefe. In der Ferne glitzert der rot-weiße Leuchtturm, zur Rechten öffnet sich die leicht hügelige Landschaft Südenglands.

Wunderbare Bilder entstehen vor dem aufmerksamen Auge. Vom 7. Juli bis 13. Juli 2014 befinden sich 24 Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen mit ihren Englischlehrerinnen, Frau Benz und Frau Fackelmann, in einem der berühmtesten Seebäder Südenglands: in Eastbourne.
In Gastfamilien erleben sie die englische Gastfreundschaft und bei „Fish and Chips" im Pub lernen sie etwas über die britische Lebensart kennen. Zahlreiche Ausflüge zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Gegend stehen auf der Tagesordnung: Brighton, Beachy Head, Seven Sisters mit der schaurigen Birling Gap.

Zwei Tage verbringen die Jugendlichen in London. Werden sie Prinz William sehen? Vor dem Buckingham Palast drängen sich die Menschenmengen. Die Reuchlianer haben das Glück, das Zeremoniell des „Changing of the Guards" zu bewundern.

Hingerissen stehen sie vor dem Wahrzeichen Londons, dem Big Ben. Aus der Gondel des London Eye öffnet sich ein Blick auf die ganze Stadt: Houses of Parliament, Westminster Abbey, Tower of London.... etc. Die Sicht ist atemberaubend und zu den „alten" Sehenswürdigkeiten gesellen sich die neuen: the Gherkin, the Shard, the Razor. Wer etwas für moderne Architektur übrig hat, der kann hier etliches bewundern.

Die Stadt wird aber auch zu Fuß oder mit der U-Bahn ganz neu entdeckt und manch einer schafft es bis Downing Street 10. Von den Läden in Oxford Street können sich einige Mädchen nur schweren Herzens trennen.

So vergingen die Tage doch viel zu schnell. Es war eine gelungene Reise und manches wir noch lange in Erinnerung bleiben.  

E. Fackelmann