Während das europäische Festland langsam in der Ferne verschwindet, kann man auf der anderen Seite bereits die weißen Kreidefelsen aus dem Meer auftauchen sehen. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen des Reuchlin-Gymnasiums freuen sich bereits auf ihre Ankunft in Eastbourne. Nach dem Anlegen der Fähre in Dover folgt eine weitere zweistündige Fahrt an der Küste Südenglands entlang. Ausgelaugt steigen die Reisenden nach insgesamt 18 Stunden aus dem Bus. Ihre Gasteltern erwarten sie bereits in Eastbourne und fahren die Schüler in ihre Unterkünfte für die nächsten fünf Tage.
Gleich am nächsten Tag präsentiert sich England von seiner typischen Seite: Regen, Wind und in der nächsten Sekunde scheint die Sonne. Am Beachy Head haben die Jugendlichen einen traumhaften Ausblick auf die wunderschöne Landschaft mit den hohen Kreidefelsen und auf den rot-weißen Leuchtturm. Danach dürfen die Schüler durch eine informative Stadtrallye mehr über Eastbourne erfahren.
Am ersten Tag in London besuchen die Jugendlichen das Wachsfigurenkabinett von Madame Tussaud und dürfen anschließend in der Oxford Street einkaufen gehen.
Am folgenden Tag besucht die Gruppe das überschauliche Seebad Brighton und besichtigt den Royal Pavillion. Nachdem die Schüler zwei Stunden lang durch die romantischen Gässchen geschlendert sind, macht die Gruppe kurz Halt an der Birling Gap und daraufhin einen langen Spaziergang  auf den Kreidefelsen und Hügeln der Seven Sisters. Am Abend haben sowohl die Schüler als auch die Lehrer viel Spaß beim Tanzen in der Disco „Cameo“.
Zweiter Tag in London: beim Besuch des Buckingham Palace beobachten die Schüler den Wechsel der Royal Guards und staunen nicht schlecht, als die Königsfamilie auf den Balkon tritt und winkt. Danach werden noch die berühmten Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel Big Ben, Westminster Abbey und Houses of Parliament besucht. Diese können die Schüler ebenfalls von oben bei ihrer Fahrt im London Eye bewundern.
Ein letztes Mal können die Schüler in Eastbourne ihre Freizeit verbringen und kaufen wehmütig Proviant für ihre Heimreise. Nach der Verabschiedung von ihren Gastfamilien fährt der Bus letztendlich vom Parkplatz ab und kommt nach 18 Stunden wieder in Ingolstadt am ZOB an.
Alles in allem ist die Reise sehr gelungen und die Schüler wie auch die Lehrer konnten viele wertvolle Erfahrungen sammeln.
 
Valentina Huber, Lisa Eckl und Lydia Rosenthal (9b im Schuljahr 2014/15)