Einer der wichtigsten Termine aus Sicht der 5.-Klässler ist die obligatorische Fahrt nach Burg Feuerstein bzw. Gleißenberg. In diesen Tagen steht kein normaler Unterricht auf dem Programm, hier sind Spiel, Sport und Spaß im Freien (natürlich wetterabhängig) angesagt. Die "Kleinen" werden von den Tutoren geleitet und lernen sich in einer neuen Umgebung von einer ganz anderen Seite kennen. Zudem wird viel Wert auf die Sozialkompetenz gelegt, denn anders lassen sich mehrere Tage in einer großen Gemeinschaft auch gar nicht verbringen.

 

Willkommen im Schullandheim 2018!

glei2„Happy birthday to you“ tönt es durch den Bus, einige klatschen, die Stimmung ist ausgelassen. Doch nicht nur ein glückliches Geburtstagskind darf heute gen Schullandheim aufbrechen, sondern auch noch 97 andere Fünftklässler des Reuchlin-Gymnasiums Ingolstadt.
Es geht nach Gleißenberg in der Oberpfalz, und vor Ort zeigt sich der November von seiner schönsten Seite: Kaum sind also die Zimmer bezogen und das leckere Mittagessen vertilgt, geht es auch schon zum T-Shirt bemalen, zur Schnitzeljagd oder zum Fußballspiel mit den Tutoren und Lehrern. Über-schattet wird all das vom spannenden Mörderspiel: Wer wird am Ende wohl übrigbleiben, keinem „Mordanschlag“ der trickreichen Klassenkameraden zum Opfer fallen und den Sieg davontragen?
Doch es geht noch gruseliger: Auf geht’s zu einer Nachtwanderung unter einem klaren Sternenhimmel – aber woher kommt denn nur auf einmal das verdächtige knisternde Knacken im Unterholz? Sind für das klägliche Heulen hinter uns wirklich die Kühe auf der benachbarten Weide verantwortlich? Wer weiß das schon so genau... glei3
Gleich am nächsten Vormittag folgt jedoch das nächste Highlight: Es geht nach Furth im Wald in die Erlebniswerkstatt Flederwisch. Dort erfahren wir zunächst in einer sehr lebhaften und anschaulichen Führung viel Nützliches über die Herstellung von Papier, das Schmieden von Eisen und ähnliches, bevor wir schließlich selber ans Werk gehen dürfen: Gold-Sieben, Edelstein-Buddeln – hier sind Schatzsucher genau richtig! Das Erleben einer Dampfmaschine im dunklen Bergwerkstollen ist noch einmal etwas für die Gruselfans und Mutigen unter den Neu-Reuchlinianern.
Doch damit nicht genug: Weiter geht es in einen Wildgarten, den wir nach einer kleinen Wanderung erreichen. Auch hier ist wieder Mut gefragt: Wer wagt es, den Frosch bzw. die Kröte zu küssen, um Romeo zu befreien? Wer traut sich, eine Schlange anzufassen? Welcher Lehrer ist so mutig, sich Flusskrebs Maxl zwischen die Scheren zu begeben? Die Schüler haben entschieden: Den männlichen Lehrkräften soll es an den Kragen gehen! Doch auch nach der offiziellen Führung bleibt es unterhalt-sam und lehrreich, wenn wir in Gruppen den Garten auf eigene Faust erkunden.
Einen runden Abschluss für dieses Potpourri an vielfältigen Erlebnissen bildet zuletzt der sogenannte „Bunte Abend“, bei dem die Fünftklässler zunächst auf einer Showbühne in Gruppen oder alleine eine Aufführung oder ein Talent nach eigener Wahl zum Besten geben: Vom geübten Sänger, über flotte Tänzer und flinke Akrobaten ist bis hin zu grandiosen Schauspielern alles dabei! Für nicht zu über-treffende Begeisterung sorgt abschließend ein Disko-Abend, bei dem es heißt „Mach die Robbe“. Dies lässt sich natürlich unser Reuchlin-Nachwuchs natürlich nicht zweimal sagen, bevor alle müde und zufrieden in ihre Betten fallen und von ihren schönen Erinnerungen träumen, die wir alle mit nach Hause nehmen.