Tiere, Taucher und Tipps fürs Schreiben

Jugendbuchautorin Katja Brandis zu Gast am RG

LesungBrandisAm 23. Januar 2017 besuchte die Münchner Autorin Katja Brandis die 7. Klassen und gab einen Einblick in das Leben einer professionellen Schriftstellerin. Katja Brandis schreibt u. a. Abenteuer-, Fantasy- und sogenannte Near-Future-Romane. Am Reuchlin las sie aus „Ruf der Tiefe“, einem Buch unserer Leseliste. Dies ist die spannende Geschichte des Jugendlichen Leon, der als Tiefseetaucher in nicht allzu ferner Zukunft zusammen mit einer intelligenten Krake im Pazifik nach Rohstoffen sucht und dabei eine erschreckende Entdeckung macht. Katja Brandis veranschaulichte ihre lebendige Präsentation mit vielen Fotos und erzählte uns auch Interessantes über die Arbeit als Schriftstellerin, zum Beispiel dass sie umfangreiche Recherchen durchführt, meist selbst an die Handlungsorte reist und zuerst einen genauen Schreibplan erstellt, bevor es an das eigentliche Schreiben geht. Sie bezog nicht nur das Publikum immer wieder in ihren abwechslungsreichen Vortrag ein, sondern beantwortete auch geduldig unsere geschätzt 250 Fragen, bevor sie zuletzt eine Menge Autogramme für die begeisterten Schüler schrieb. Die Veranstaltung machte richtig Lust aufs Lesen. Und vielleicht greift ja in der Zukunft der eine oder andere von uns, wenn ihm langweilig ist, nicht zu seinem Handy, sondern folgt dem Vorbild von Katja Brandis, nimmt Block und Stift zur Hand und erfindet seine eigene spannende Geschichte.
(Klasse 7a)


  

Es klingt märchenhaft – und das ist es auch:

Jörg Baesecke zu Besuch am Reuchlin-Gymnasium

Gespannt warteten unsere Fünftklässler am 12. Juli 2016 auf das, was sie gleich in Staunen versetzen sollte: Märchen aus aller Welt, erzählt von Jörg Baesecke mit der „Kleinsten Bühne der Welt“.
Der Geschichtenerzähler schaffte es innerhalb weniger Minuten, unsere Kleinsten in seinen Bann zu ziehen. Er brauchte nicht viel mehr als seine Stimme zum Bespielen der Bühne. Bereits nach einigen Minuten konnte man eine Stecknadel fallen hören und die Schülerinnen und Schüler folgten erwartungsvoll den großen Märchen und Geschichten, welche Herr Baesecke mit im Gepäck hatte.
Dabei kam auch seine Kofferbühne zum Einsatz und barg so manche Überraschung: Theaterbücher, deren Seiten sich umklappen ließen und ganze Landschaften und Städte enthüllten, aus Papier gerissene, geschnittene oder gefaltete Figuren, deren Gesichtsausdruck und Körper sich während des Erzählens ständig veränderten, oder ein einfacher Meterstab, der sich einmal in ein Hühnchen und ein anderes Mal in einen Fuchs verwandelte.
Die Kinder konnten erleben, wie Theater entsteht und wie sich die Geschichten im momentanen Augenblick der Aufführung gewissermaßen zum ersten Mal zu ereignen schienen – ein Erzähler, der wirklich noch erzählt, fernab von Powerpoint und Multimediashows. Jörg Baesecke bot mit seinem Programm „Im Handumdrehen um die Welt“ einen kurzweiligen Moment, der die Fünftklässler in eine andere Welt entführte und ihnen das Staunen über die kleinen Dinge vor Augen führte.
Märchen müssen erzählt werden, um ihre Wirkung voll und ganz zu entfalten – Jörg Baesecke zeigte dies virtuos und einfallsreich. Wir hoffen ihn bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen, damit er auch unsere zukünftigen Reuchlinianer mit seinen Geschichten voll von Mut und Zuversicht bereichert.

 Bild Baesecke

 

Von Finiola bis Mikosma

Ein Ausflug in die fantastische Welt von Marion Forster-Grötsch

Für 60 Minuten durften alle Sechstklässler in die Fantasiewelt von Marion Forster-Grötsch eintauchen. Frau Forster-Grötsch, selbst Lehrerin und gleichzeitig leidenschaftliche Schriftstellerin, präsentierte zunächst in einem mitreißenden Vortrag ihren neuesten Roman mit dem Titel „Finiola“. Wie sich aus dem Titel schon erahnen lässt, sind in diesem Begriff zwei Bestandteile miteinander verschmolzen, genauer gesagt die Namen Finn und Viola. Bei den Trägern dieser Namen handelt es sich um einen supercoolen Jungen und ein schüchternes und strebsames Mädchen, die unfreiwillig einen Tag, an den Händen aneinander gewachsen, miteinander verbringen müssen. Dass sich daraus eine komische und sehr unterhaltsame Geschichte entwickelt, führte Frau Forster-Grötsch äußerst anschaulich und lebendig vor.
Daneben präsentierte die Autorin andere von ihr verfasste Bücher, insbesondere die Trilogie „Mikosma“, die den Leser auf einen Kinderplaneten entführt.
In einem Fragenteil gab Frau Forster-Grötsch unter anderem interessante Einblicke in das Verlagswesen und in das Leben als Autor.

 Forster Grtsch

 

Wie entsteht ein Buch?

Diese Frage beantwortete Herr Nüse-Lorenz den Schülern der 7. Jahrgangsstufe des Reuchlin-Gymnasiums am 17. Februar 2016. Er erklärte, wie es von der ersten Idee zu einem fertigen Buch kommt. Dies geschieht in verschiedenen Schritten und ist viel aufwändiger, als man erwartet. Nachdem der Verlag das Manuskript angenommen hat, wird die Geschichte an einen Lektor weitergegeben, der in Zusammenarbeit mit dem Autor das Buch überarbeitet. Jetzt fehlt nur noch das Layout und das E-Book ist fertig. Um ein gebundenes Exemplar zu erhalten, wird der Text auf Fahnen gedruckt und anschließend zu einem Buch verarbeitet.

(Natalie Spiße, Evelina Koschelew, Anne Hepach und Yuna Kuttenreich)

Lesung Dominik Nuese Lorenz

Dominik Nüse Lorenz in Aktion (Photo von Nico Holdorf, Florian Damhus, Florian Pfeiffer)


Im Handumdrehen um die Welt“ – eine Reise ins Land der Volksmärchen

Am 17. Juli 2015 besucht der Geschichtenerzähler Jörg Baesecke mit der „Kleinsten Bühne der Welt“ unsere Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen, um diese mit Märchen und Geschichten aus aller Welt auf eine faszinierende Reise mitzunehmen.

Dabei „hört“ sogar das Auge mit: Denn wenn Jörg Baesecke in seinem Programm „Im Handumdrehen um die Welt“ Märchen erzählt, gibt es meist auch etwas zu sehen und zu bestaunen: Kleine Papierkunststücke, ein Meterstab, welcher die Geschichte miterzählt, oder auch eine Schnur sind hier nur einige kleine Höhepunkte, die an dieser Stelle schon verraten werden dürfen.

Das Zaubermittel, mit dem Herr Baesecke arbeitet, ist seine Art und Weise des Erzählens selbst: Sie beflügelt die Fantasie der Kinder und versetzt diese in stilles Staunen. Wir freuen uns sehr auf seinen Besuch und fiebern dieser märchenhaften Abrundung des ersten Schuljahres unserer Fünftklässler am Reuchlin-Gymnasium entgegen.