Das Fach Deutsch unterrichten am Reuchlin-Gymnasium folgende Lehrkräfte:

 

  • Christian Albert
  • Elisabeth Fackelmann
  • Melanie Drexler
  • Dr. Ghislaine Grimm
  • Caroline Hagl
  • Eva Heindl
  • Sabine Heyeckhaus
  • Jens Klug
  • Karlheinz Markhof
  • Edith Philipp-Rasch
  • Alexandra Pickhard
  • Ruth Reindl
  • Silke Richter
  • Erika Ruda
  • Dr. Gerhard Schmidt
  • Sonja Schranner
  • Simone Schönwetter
  • Hans-Otto Schuster
  • Kerstin Shah
  • Kristina Sommer
  • Michael Würflein
  • Ursula Winberger

 


ihkEinblicke in die Berufsausbildung aus erster Hand - vier IHK-Ausbildungsscouts stellen ihre Berufe in den 9. Klassen im Rahmen des Deutschunterrichts vor und beantworten Fragen der Schüler rund um das Thema Berufswahl und Ausbildung. 


Lesung von Tessa Korber am Reuchlin-Gymnasium

LesungKorberIn den sechsten Klassen war in diesem Schuljahr die Autorin Tessa Korber zu Besuch am RG und las aus ihrem Jugendbuch „Kaspar & Hauser“. Es handelt sich um einen „Krimi für junge Leser“, in dem die Geschichte des 12-jährigen Kaspar Quent erzählt wird, der sich wiederum auf die Spuren seines Namensvetters Kaspar Hauser in Ansbach begibt.

Besonders spannend war der Besuch für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6d, da sie die Autorin im Rahmen der Unterrichtseinheit zu „Kaspar & Hauser“ zur Lesung eingeladen hatten. Tessa Korber gelang es in allen Klassen die Kinder für die Geschichte um Kaspar Quent und Kaspar Hauser zu begeistern und die Neugier zu wecken. Zudem gewährte sie tiefe Einblicke in ihr eigenes Leben und beantwortete die Fragen der Kinder mit sehr großer Offenheit.


Dass das Recht auf Bildung keine Selbstverständlichkeit ist, hat uns der Film „Malala“ eindringlich gezeigt.

7c im kino

Klasse 7c beim Besuch des Union Kinos in Ingolstadt im Rahmen der SchulKinoWoche Bayern am 15. März 2016


Wer war das? Lesung der Sachbuchautorin Christine Schulz-Reiss

„Wer war das?“ Diese Frage hörten die 8. Klassen am 24. Februar 2016 im Mehrzweckraum immer wieder. Die Münchner Journalistin und Sachbuchautorin Christine Schulz-Reiss präsentierte ausgewählte Biografien berühmter Persönlichkeiten aus ihren Jugendbüchern „Wer war das? Abenteurer und Entdecker“, „Wer war das? Forscher und Erfinder“ und „Wer war das? Dichter und Denker“. So erfuhren die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel informative und kuriose Details über den griechischen Philosophen Aristoteles, den Reformator und Bibelübersetzer Martin Luther und die Gorilla-Forscherin Dian Fossey. Die Autorin beantwortete auch zahlreiche Fragen der Schüler, z. B. worauf man bei der Recherche im Internet achten sollte und welche Arbeitsschritte bei der Entstehung eines Sachbuchs nötig sind. Zuletzt wies sie darauf hin, dass eigentlich das Leben jedes Menschen interessant und erzählenswert sei.

Lesung von Christine Schulz-Reiss


„Ich war in meiner Schulzeit auch nicht so gut im Fach Deutsch“-

Lesung der Autorin Katja Brandis vor der K 7

BildBrandis2Sie sitzt auf ihrem Stuhl und wartet. Dann, als alle verstummen, beginnt sie sich vorzustellen. Ihr Name ist Katja Brandis. Stopp, das ist ihr Künstlername. Eigentlich heißt sie Sylvia Englert. Aber sie hört auf ihren Künstlernamen genauso wie auf ihren echten. Zuerst blickt sie in ihre Kindheit zurück, als sie noch Astronautin oder Meeresbiologin werden wollte. Als sie elf Jahre alt war, schrieb sie an einem regnerischen Campingabend in Holland ihre erste kleine Geschichte. 10 Jahre später wurde ihr erstes Buch gedruckt. Wenn sie ein Buch schreibt, macht sie immer Recherchereisen zu den Orten, wo die Geschehnisse im Buch spielen. Deshalb war sie unter anderem auch schon in der Antarktis.
Man kann sehen, wie sich die gelangweilten Mienen einiger Zuhörer allmählich aufhellen, als sie beginnt, über ihr neuestes Buch zu reden. „Schatten des Dschungels“ spielt im Jahr 2025 und ist eine Mischung aus ein wenig Fantasy, Science Fiction und einer großen Menge Wissen. Zum Beispiel erfährt man im Laufe des Buches, dass, wenn ein Pfeilgiftfrosch in Berührung mit einer offenen Wunde kommt, man nur noch 20 Minuten zu leben hat, oder dass es Bäume gibt, die wegen ihres besonders hohen Werts (über 10.000 Dollar) bald nicht mehr existieren, da sie auf dem Schwarzmarkt sehr gefragt sind. Nach weiteren Erzählungen und Erklärungen, erläutert sie uns ihr Leben als Autorin und wie sie ein Buch schreibt. Normalerweise braucht sie für ein Buch ca. 6 Monate. Bevor sie aber mit dem Schreiben beginnt, schickt sie ihre Ideen an einen Verlag. Ist dieser damit einverstanden, das entstehende Buch unter Vertrag zu nehmen, erhält sie die Hälfte ihres Honorars im Voraus.
Wenn ihr selbst in diesem Vortrag wart oder euch meine kleine Zusammenfassung motiviert hat, Journalist/in oder Autor/in zu werden, ihr aber nicht der totale Überflieger in Deutsch seid, könnt ihr trotzdem noch ein/e große/r Schriftsteller/in werden. Auch Katja Brandis hat sich dazu geäußert: „In meiner Schulzeit war ich auch nicht so gut im Fach Deutsch und trotzdem bin ich Autorin geworden.“ Die einzige Bedingung wäre, dass man eine gewisse Leidenschaft für Bücher haben sollte.


Isabelle Mamikonian,7a


Mehr lesen – mehr verstehen!

Leseförderung am Reuchlin-Gymnasium (Schuljahr 2018/19)

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassen 5, 6, 7 und 8,

am Ende des zurückliegenden Schuljahres haben wieder viele von euch Bücher empfohlen – und aus diesen Lektüretipps hat die Buchhandlung Stiebert, ergänzt um einige weitere Titel, neue Leselisten erstellt.
Unten findet ihr für eure Jahrgangsstufe 20 Vorschläge – wählt euch bitte möglichst viele Bücher aus, die euch ansprechen, und verschlingt sie zu Hause! Viel Spaß dabei!
Die Fachschaft Deutsch des Reuchlin-Gymnasiums

 


Literaturwettbewerb2018Über gleich drei Preise beim 25. Schülerschreibwettbewerb der Stadt Ingolstadt im Rahmen der Literaturtage 2018 dürfen wir uns freuen: In der Altersgruppe I (4. bis 6. Klasse) erreichte Luna Kröber (Theaterklasse 5b) den zweiten Platz. Denselben belegte Lukas Ziel (Q11) in der Altersgruppe III (10. bis 12. Klasse), wohingegen Margherita Ragucci (Q11) ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen durfte. Herzlichen Glückwunsch!

Christian Albert

Zwei Siegertexte gibt es hier zum Nachlesen:
Luna Kröber: Dämonen überlisten leicht gemacht!
Margherita Ragucci: Schlaf, Kindlein, schlaf




Schulentscheid im Vorlesewettbewerb 2017

Vorlesewettbewerb2017Mit Spannung erwarteten die Sechstklässler den diesjährigen Schulentscheid im Vorlesewettbewerb. „Wer wird die Nase beim Vorlesen vorne haben? Hoffentlich gewinnt der Vorleser aus meiner Klasse!“ Solche und ähnliche Gedanken schwirrten den Schülerinnen und Schülern durch den Kopf, als sie auf den Stühlen in der Pausenhalle Platz nahmen.
In der ersten Runde lasen die jeweils zwei Klassenbesten einen selbst gewählten Text vor. Nach dieser Runde war es noch schwierig, einen klaren Favoriten zu erkennen, denn alle hatten ihren Text gut vorbereitet und konnten das Publikum für sich einnehmen. Für die zweite Runde hatte die Jury – passend zum Dezemberbeginn – das Buch „Das Weihnachtsgeheimnis“ von Jostein Gaarder als unbekannten Text ausgewählt. Nach dieser Runde standen die Sieger eindeutig fest:
Clara Schirmböck aus der 6d überzeugte die Jury voll und ganz und ist die Schulsiegerin. Sie wird deshalb unsere Schule beim Stadtwettbewerb vertreten.
Carina von Dahl (6d) und Lina Bidlingmaier (6e) belegten den zweiten beziehungsweise den dritten Platz.
Alle drei Siegerinnen erhielten als Anerkennung einen Büchergutschein. Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen allen Schülerinnen und Schülern weiterhin viel Spaß beim (Vor)lesen!
Sonja Schranner


 

 


Tiere, Taucher und Tipps fürs Schreiben

Jugendbuchautorin Katja Brandis zu Gast am RG

LesungBrandisAm 23. Januar 2017 besuchte die Münchner Autorin Katja Brandis die 7. Klassen und gab einen Einblick in das Leben einer professionellen Schriftstellerin. Katja Brandis schreibt u. a. Abenteuer-, Fantasy- und sogenannte Near-Future-Romane. Am Reuchlin las sie aus „Ruf der Tiefe“, einem Buch unserer Leseliste. Dies ist die spannende Geschichte des Jugendlichen Leon, der als Tiefseetaucher in nicht allzu ferner Zukunft zusammen mit einer intelligenten Krake im Pazifik nach Rohstoffen sucht und dabei eine erschreckende Entdeckung macht. Katja Brandis veranschaulichte ihre lebendige Präsentation mit vielen Fotos und erzählte uns auch Interessantes über die Arbeit als Schriftstellerin, zum Beispiel dass sie umfangreiche Recherchen durchführt, meist selbst an die Handlungsorte reist und zuerst einen genauen Schreibplan erstellt, bevor es an das eigentliche Schreiben geht. Sie bezog nicht nur das Publikum immer wieder in ihren abwechslungsreichen Vortrag ein, sondern beantwortete auch geduldig unsere geschätzt 250 Fragen, bevor sie zuletzt eine Menge Autogramme für die begeisterten Schüler schrieb. Die Veranstaltung machte richtig Lust aufs Lesen. Und vielleicht greift ja in der Zukunft der eine oder andere von uns, wenn ihm langweilig ist, nicht zu seinem Handy, sondern folgt dem Vorbild von Katja Brandis, nimmt Block und Stift zur Hand und erfindet seine eigene spannende Geschichte.
(Klasse 7a)


  

Es klingt märchenhaft – und das ist es auch:

Jörg Baesecke zu Besuch am Reuchlin-Gymnasium

Gespannt warteten unsere Fünftklässler am 12. Juli 2016 auf das, was sie gleich in Staunen versetzen sollte: Märchen aus aller Welt, erzählt von Jörg Baesecke mit der „Kleinsten Bühne der Welt“.
Der Geschichtenerzähler schaffte es innerhalb weniger Minuten, unsere Kleinsten in seinen Bann zu ziehen. Er brauchte nicht viel mehr als seine Stimme zum Bespielen der Bühne. Bereits nach einigen Minuten konnte man eine Stecknadel fallen hören und die Schülerinnen und Schüler folgten erwartungsvoll den großen Märchen und Geschichten, welche Herr Baesecke mit im Gepäck hatte.
Dabei kam auch seine Kofferbühne zum Einsatz und barg so manche Überraschung: Theaterbücher, deren Seiten sich umklappen ließen und ganze Landschaften und Städte enthüllten, aus Papier gerissene, geschnittene oder gefaltete Figuren, deren Gesichtsausdruck und Körper sich während des Erzählens ständig veränderten, oder ein einfacher Meterstab, der sich einmal in ein Hühnchen und ein anderes Mal in einen Fuchs verwandelte.
Die Kinder konnten erleben, wie Theater entsteht und wie sich die Geschichten im momentanen Augenblick der Aufführung gewissermaßen zum ersten Mal zu ereignen schienen – ein Erzähler, der wirklich noch erzählt, fernab von Powerpoint und Multimediashows. Jörg Baesecke bot mit seinem Programm „Im Handumdrehen um die Welt“ einen kurzweiligen Moment, der die Fünftklässler in eine andere Welt entführte und ihnen das Staunen über die kleinen Dinge vor Augen führte.
Märchen müssen erzählt werden, um ihre Wirkung voll und ganz zu entfalten – Jörg Baesecke zeigte dies virtuos und einfallsreich. Wir hoffen ihn bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen, damit er auch unsere zukünftigen Reuchlinianer mit seinen Geschichten voll von Mut und Zuversicht bereichert.

 Bild Baesecke

 

Von Finiola bis Mikosma

Ein Ausflug in die fantastische Welt von Marion Forster-Grötsch

Für 60 Minuten durften alle Sechstklässler in die Fantasiewelt von Marion Forster-Grötsch eintauchen. Frau Forster-Grötsch, selbst Lehrerin und gleichzeitig leidenschaftliche Schriftstellerin, präsentierte zunächst in einem mitreißenden Vortrag ihren neuesten Roman mit dem Titel „Finiola“. Wie sich aus dem Titel schon erahnen lässt, sind in diesem Begriff zwei Bestandteile miteinander verschmolzen, genauer gesagt die Namen Finn und Viola. Bei den Trägern dieser Namen handelt es sich um einen supercoolen Jungen und ein schüchternes und strebsames Mädchen, die unfreiwillig einen Tag, an den Händen aneinander gewachsen, miteinander verbringen müssen. Dass sich daraus eine komische und sehr unterhaltsame Geschichte entwickelt, führte Frau Forster-Grötsch äußerst anschaulich und lebendig vor.
Daneben präsentierte die Autorin andere von ihr verfasste Bücher, insbesondere die Trilogie „Mikosma“, die den Leser auf einen Kinderplaneten entführt.
In einem Fragenteil gab Frau Forster-Grötsch unter anderem interessante Einblicke in das Verlagswesen und in das Leben als Autor.

 Forster Grtsch

 

Wie entsteht ein Buch?

Diese Frage beantwortete Herr Nüse-Lorenz den Schülern der 7. Jahrgangsstufe des Reuchlin-Gymnasiums am 17. Februar 2016. Er erklärte, wie es von der ersten Idee zu einem fertigen Buch kommt. Dies geschieht in verschiedenen Schritten und ist viel aufwändiger, als man erwartet. Nachdem der Verlag das Manuskript angenommen hat, wird die Geschichte an einen Lektor weitergegeben, der in Zusammenarbeit mit dem Autor das Buch überarbeitet. Jetzt fehlt nur noch das Layout und das E-Book ist fertig. Um ein gebundenes Exemplar zu erhalten, wird der Text auf Fahnen gedruckt und anschließend zu einem Buch verarbeitet.

(Natalie Spiße, Evelina Koschelew, Anne Hepach und Yuna Kuttenreich)

Lesung Dominik Nuese Lorenz

Dominik Nüse Lorenz in Aktion (Photo von Nico Holdorf, Florian Damhus, Florian Pfeiffer)


Im Handumdrehen um die Welt“ – eine Reise ins Land der Volksmärchen

Am 17. Juli 2015 besucht der Geschichtenerzähler Jörg Baesecke mit der „Kleinsten Bühne der Welt“ unsere Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen, um diese mit Märchen und Geschichten aus aller Welt auf eine faszinierende Reise mitzunehmen.

Dabei „hört“ sogar das Auge mit: Denn wenn Jörg Baesecke in seinem Programm „Im Handumdrehen um die Welt“ Märchen erzählt, gibt es meist auch etwas zu sehen und zu bestaunen: Kleine Papierkunststücke, ein Meterstab, welcher die Geschichte miterzählt, oder auch eine Schnur sind hier nur einige kleine Höhepunkte, die an dieser Stelle schon verraten werden dürfen.

Das Zaubermittel, mit dem Herr Baesecke arbeitet, ist seine Art und Weise des Erzählens selbst: Sie beflügelt die Fantasie der Kinder und versetzt diese in stilles Staunen. Wir freuen uns sehr auf seinen Besuch und fiebern dieser märchenhaften Abrundung des ersten Schuljahres unserer Fünftklässler am Reuchlin-Gymnasium entgegen.


 

Kooperationsvertrag mit dem Stadttheater Ingolstadt

Das Reuchlin-Gymnasium ist seit September 2012 einer jener zehn festen Schulpartner, die mit dem Stadttheater Ingolstadt einen Kooperationsvertrag geschlossen haben.
Der Kern des Kooperationsvertrages besteht darin, dass in jedem Schuljahr alle Schülerinnen und Schüler mindestens eine – vor- und nachbereitete – Inszenierung im Stadttheater besuchen und dabei, über die Jahre hinweg, die Bandbreite der theatralischen Genres in unterschiedlichen Spielstätten kennenlernen. Der mit dem Alter wachsende Anspruch der Aufführungen hat zur Folge, dass das Medium Theater als solches allen Jugendlichen vertraut wird und sich eine Sehgewohnheit bzw. eine „Kunst des Zuschauens“ auch bei denen etabliert, die selbst nicht aktiv Theater spielen.

 


 

WHOAMI – Kein System ist sicher
Das P-Seminar „Cybermobbing“ ist bei der Auftaktveranstaltung zur 8. SchulKinoWoche Bayern dabei

Am 16. März 2015 wurde in den Ingolstädter Altstadtkinos offiziell die 8. SchulKinoWoche Bayern eröffnet. Unter den Gästen war auch das P-Seminar „Cybermobbing“, das im Schuljahr 2015/16 unter der Leitung von Christian Albert seine Arbeit aufnehmen wird.

Nach zahlreichen Grußworten – unter anderem des Staatssekretärs Georg Eisenreich – startete die Filmvorführung des deutschen Erfolgsthrillers „Who Am I – Kein System ist sicher“. Regisseur Baran bo Odar, der eigens als Ehrengast aus Hollywood nach Ingolstadt gekommen war, leitete im Anschluss  einen der angebotenen fünf Workshops.
Wer weniger für „Regie & Produktion“ interessierte, konnte sich auch mit den Themen „Drehbuch“, „Kamera & Filmgestaltung“, „Filmmusik“ beziehungsweise „Hacking & Cybercrime“ beschäftigen.

Das P-Seminar des Reuchlin-Gymnasiums besuchte diesen letztgenannten Workshop – und erhielt dort durch den Dipl.-Informatiker Christian Willems (vom Hasso-Plattner-Institut Potsdam), der bei den Dreharbeiten von „Who Am I“ als Hacker-Berater konsultiert worden war, interessante Einsichten in Aspekte wie Computersicherheit und Datenschutz, Netzpolitik und Internetkriminalität.


 

Exkursion der Klasse 7c ins Wolfram von Eschenbach Museum und ins Fränkische Seenland am 23. Juni 2016

Die Schüler haben ihre Eindrücke parallel zu Bertolt Brechts Gedicht „Vergnügungen“ festgehalten:

Klassenausflug

Lange Busfahrt
Heißes Wetter
Wolframs-Eschenbach
Museum
Pause, Kneippbecken
Der Film
Der Damm
Kopf ins Wasser
Den Damm herunterlaufen
Eis essen
Soccergolf
Freunde
Lachen
Erfahrungen
Tolle Erlebnisse
Gemeinschaftsgefühl


(Talha Dabanli, Felix Eichler, Florian Liepold und Valentin Rehberg)

Ausflug

Lange Fahrt mit dem Bus
Müdigkeit
Spaßige Reisespiele
Brennende Sonne, ein heißer Tag
Wolframs-Eschenbach
Der Museumsbesuch
Rast im Wald, Kneippbecken
Kurzer Informationsfilm
Infozentrum Mandlesmühle
Der Marsch zum Brombachsee
Kalte Erfrischung im See
Den Damm herunterlaufen
Eis essen
Soccergolf spielen
Spiele bei der Rückfahrt
Fantastischer Ausflug

(Leo Bäumel, Jakob Hulin, Anton Rosenstein)