Wir haben die Ohren aufgesperrt und nach den häufigsten Fragen rund um das Fach Französisch gelauscht – Hier findest du jetzt die Antworten!

Ist Französisch schwer?

Die Frage ist leicht zu beantworten: Nein. Französisch ist nicht schwer. Ganz und gar nicht. Vor allem für uns geübte Lateiner ist die Formenbildung der Verben leicht zu verstehen – dafür müssen wir im Französischen aller-dings keine Wörter durchdeklinieren. Ein kleines „Aber“ gibt es allerdings trotzdem: Eine Sprache fliegt einem nicht einfach so zu; Wer Französisch wählt, sollte Spaß am sprechen haben und die Sprache gerne lernen wollen. Wenn das bei dir der Fall ist, kann sich Französisch schnell zu einem Lieblingsfach entwickeln.

Was ist mit der Aussprache?

Nein, auch die Aussprache ist nicht schwer zu erlernen. Wie im Englischen fangen wir auch in Französisch bei null an. Nicht nur Wörter und Grammatik, auch das Sprechen wird geübt. Die Kunst ist es, einfach ein bisschen zu übertreiben. Stell dir vor, du befindest dich in einer Französischen Bar und dir gegenüber steht der Franzose/ die Französin, den/die du unbedingt kennen lernen musst – und du willst ihn/sie natürlich beeindrucken! Und das wirst du, indem du ihn/sie mit einem freundlichen Lächeln und einem perfekten „Bonjour, mon cherie!“ begrüßt. Fühl dich in die Sprache ein, und die Aussprache kommt von allein!

Ist die Sprache schwieriger als Englisch?

Kommt natürlich darauf an, ob man Englisch als schwierig bezeichnen kann. Vorne weg sei gesagt: Französisch ist anders als Englisch. Jemand der Probleme in Englisch hat, kann in Französisch zum Überflieger werden (Die Erfahrung spricht für sich). Eine neue Sprache ist ein Neuanfang – Aber man muss mit Leib und Seele dabei sein!