Nach Beuys gibt es bei allen "ein Kreativpotential  [...]  und es ist Aufgabe der Schule, dieses Potential zu erforschen und zu entwickeln". So ist es auch unser Selbstverständnis, divergentes Denken anzuregen und verschiedene Interessen wie Potentiale der Schülerinnen und Schüler zu entdecken, weiterzuentwickeln und zu differenzieren. Sichtbar werden diese Prozesse durch die vielen unterschiedlichen Werke, die in den einzelnen Stufen gestaltet werden und aus denen wir Ihnen hier auf dieser Seite ein Panorama bieten wollen.

Die im Kunstunterricht praktische gestalten Arbeiten kommen in jeder Jahrgangsstufe, von der fünften bis hin zur zehnten, vorrangig aus vier zentralen Themenbereichen. Der erste dieser vier befasst sich mit den Lebenswelten der Kinder bzw. der Jugendlichen selbst. Hier geht es uns besonders darum, die Schüler an dem Punkt abzuholen, an dem sie selbst gerade stehen und zum Thema können genau die Phänomene gemacht werden, die junge Menschen des jeweiligen Alters gerade besonders interessieren. Diese können ihren Ursprung sowohl in Literatur oder Film als auch in ganz alltäglichen und sozialen Umfeld der Schüler des jeweiligen Alters haben.
Der zweite Themenbereich, auf den wir als Medienreferenzschule ein besonderes Augenmerk legen, ist das breite Feld von Kommunikation und Medien.
Dem Alter der Schüler angemessen, sollen Sie selbst dazu befähigt werden, Nachrichten durch verschiedenen bildnerische Mittel prägnant zu übermitteln aber gleichzeitig auch, mediale Botschaften in ihrer Umgebung kritisch zu betrachten und zu verstehen.
Parallelen dazu weist der dritte Themenbereich auf, in dem es um Architektur und Design geht. Auch hier geht es primär darum, den Kindern die Gelegenheit zu geben, sich praktisch im Gestalten von diesmal vorwiegend plastischen Modellen für Bauten und Alltagsobjekte zu erproben aber natürlich auch, die Formenfindung verschiedener Stilrichtungen und Epochen zu verstehen.
Der letzte Themenbereich schließlich, schöpft seine Aufgabenstellungen aus dem weiten Feld der Kunstgeschichte, mit dem man sich im Unterricht versucht in chronologischer Reihenfolge zu beschäftigen, so dass man in der fünften Klasse mit der Kunst der steinzeitlichen Kulturen und deren Malereien an Höhlenwänden einsteigt, bis man schließlich in der zehnten Klasse bei der Gegenwartskunst angelangt.
Unsere Fachschaft setzt alles daran, diese Bereiche im Laufe der Schulzeit unsere Kinder mit den verschiedensten Materialien und Techniken lebendig werden zu lassen, so dass in jeder Klasse nicht nur grafische und malerische Arbeiten, sondern auch jede Menge dreidimensionale Werke und Werke im medialen Bereich (wie Trickfilme, Fotografien Dokumentationen szenischer Spiele) entstehen.
Die zahlreichen zeichnerischen wie malerischen Werken, werden unter anderem während des Schuljahres im Treppenaufgang des Altbaus und in der Pausenhalle zu sehen sein, die unterschiedlichen plastischen Werke sowohl in den neuen Vitrinen im dritten Stock des Altbaus zu bewundern sind, sowie auch an der Schauseite des Neubaus (Glasfassade).
"Vielleicht ist die Kunst das Gespräch der Welt mit sich selbst - durch das Medium Künstler"(Norbert Kricke, dt. Plastiker) und unser Anliegen ist es, mittels Kunst in Dialog zu treten. Dies wird uns hoffentlich in Zukunft durch noch mehr Präsenz der Schülerarbeiten im Hause (...) gelingen und hoffen, mit den vielfältigen Werken das Schulhaus und die Pausenhalle zu beleben und bereichern.

 

Fachschaftsthema

Im letzten Jahr war es der bunte vielfältige Kosmos der "Insekten", den sich unsere - damals ganz neu zusammengesetzte Fachschaft - ausgewählt hat, um ein verbindendes Element zwischen den drei Lehrkräften und allen unseren Klassen zu finden. Alle  Kollegen differenzierten je nach Jahrgangsstufe die gestalterischen und technischen Schwerpunkte zum Thema und so entstanden durch den Einsatz verschiedener  Materialien eine bunte Vielfalt an Werken zu eben diesem Thema.
Auch in diesem Jahr wird sich die Fachschaft Kunst wieder, alle Jahrgangsstufen übergreifend, einem gemeinsamen Fachschaftsthema annehmen.
Was kann eine schönere Herausforderung sein, als das, was uns unser Umfeld gibt, gleich aufzunehmen und künstlerisch umzusetzen? Aus genau diesem Grund soll dieses Jahr jeder Schüler die Möglichkeit haben, das von der Fachschaft Religion ins Leben gerufen Schuljahresmotto, das diesmal lautet „Wege entstehen indem man sie geht“ auf seine eigen Art mit Leben zu füllen.
In jeder Jahrgangsstufe soll das wieder mit anderen Medien und unter einem eigenen Aspekt geschehen und so darf man sich auch dieses Jahr wieder auf die ganz unterschiedlichen Werke freuen, die möglicherweise am Ende des Schuljahres in eine gemeinsame Klassenübergreifende Ausstellung münden.