Projektseminar Kostüm- und Bühnenbild

Alles Theater? Dieses Projektseminar scheint ausschließlich auf das Theater ausgelegt zu sein. Aber darum geht es in diesem Seminar bei weitem nicht -nur! Es  gilt hier,  die verschiedenen Bereiche in denen Kleidung und Raum eine Rolle spielen, zu erkunden. Dabei bilden die Grenzbereiche der Kunst, die Schmelzpunkte von Theater, Mode, Skulptur und Performance, aber auch Inszenierungen im Raum mit Licht, den Rahmen des projektorientierten Seminars. Die Bühnen der Welt, d.h. die verschiedenen (Spiel-) Formen von Theater und Aufführungen in der Welt bilden die Grundlage für die Seminarteilnehmer, um zu eigenen Versuchen und Umsetzungen zu gelangen.
Mittels kreativer und unterschiedlicher gestalterischer Methoden werden eigene Ansätze entwickelt und weiter verfolgt. Natürlich ist das Ziel nicht nur die Gestaltung und die Umsetzung von Kostümen (etc.), sondern auch das Erlernen professioneller Techniken, wie etwa  das Nähhandwerk. Im Kooperation mit der Kunstundkulturbastei, namentlich durch Frau Claudia Böhnel haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer grundlegende Fertigkeiten im Umgang mit der Nähmaschine und das Handwerk betreffend bereits erlernt, jetzt geht es an das eigentliche eigene Projekt. Um dieses zu finden und auszugestalten, aber auch Inszenierungen und weitere Aspekte zu integrieren und zu verfolgen, führen die Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer ein Projekttagebuch/Skizzenbuch.
Hier ist Raum, wesentliches und Nebensächliches darzustellen, Skizzen zu ergänzen und neue zu entwerfen, Ideen und Ansätze nicht nur zu dokumentieren, sondern auch kommentieren, Anregungen wie Bilder und Artikel als Quelle des eigenen Tuns zu sammeln.
Während des Seminars werden unterschiedliche gestalterische Techniken erprobt wie erlernt,  was als Ergebnis jeden Einzelnen am Ende des Seminars steht, ist vor allem ein reicher Schatz an Erfahrungen und Erlebnissen. In kleinen Performances und Aktionen werden auch Spielformen ausprobiert und die Wahrnehmung geschärft. Beobachtung und Selbstreflexion gehören zum prozessorientierten und interessendifferenzierenden Projektseminar. Neben Exkursionen ins TIM nach Augsburg und einer Führung durchs Stadttheater sind auch Ausstellungsbesuche und aktive Teilnahme am Stadtgeschehen (Bespielung von Räumen) geplant.
Abschluss des Seminars soll am Ende eine gemeinsame Ausstellung mit der Präsentation der vielfältigen Arbeiten jedes einzelnen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sein.


Projekt Wandgestaltung für die 8. Klassen


Im Rahmen des Projekttages organisiert durch die SMV wurde an die Fachschaft Kunst der Wunsch herangetragen, den zukünftigen Aufenthaltsraum der 8. Klassen neu zu gestalten. Nach Genehmigung durch die Schulleitung und Sichtung der zu bemalenden Flächen wurden erste Entwürfe am Projekttag gemacht und demokratisch entschieden, was auf die Wand sollte.
Wie im richtigen Leben wurden Leisten abgeklebt und grundiert und anschließend mittels Overheadprojektor das Motiv übertragen und dann Farben gemischt und eifrig gepinselt. Obwohl nicht ganz fertig gemalert, waren alle mit dem Arbeitsergebnis zufrieden und der Einzug zum Schuljahresbeginn konnte beginnen.
Kunst ganz lebenspraktisch und zukunftsweisend, als Wandgestalter und Raumgeber, was will man mehr?