Beitragsseiten

 

Auf diesen Seiten erfahren Sie etwas über Aufbau und Inhalte des Lateinunterrichts in der 5. Jahrgangsstufe.

 

1. Allgemeines
Der Lateinunterricht beginnt am Reuchlin-Gymnasium in der 5. Jahrgangsstufe mit dem Unterrichtswerk Campus B1 neu. Die Bücher dieser Reihe begleiten die Schülerinnen und Schüler bis in die 8. Jahrgangsstufe, danach werden Werke römischer Autoren im Original gelesen. Das moderne Unterrichtswerk der Campus-Reihe kommt mit seinem systematischen Aufbau und der übersichtlichen Verteilung des Lernstoffes den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler nach klaren Aufgabenstellungen und einem gleichmäßigen Lerntempo sehr entgegen. Da man Latein so spricht, wie man es schreibt, gibt es keine Schwierigkeiten mit der Orthographie und Aussprache wie im Englischen und Französischen. Die Übersetzung deutscher Texte ins Lateinische wird heute in Klassenarbeiten nicht mehr verlangt, der Schwerpunkt liegt im sprachlichen Bereich auf der Erlangung der Fähigkeit, lateinische Texte zu verstehen und zu übersetzen. Zu den Unterrichtswerken werden vom C.C. Buchner-Verlag zahlreiche Übungsmaterialien mit Lösungen angeboten.

 

2. Sprache
Beim Erlernen der lateinischen Sprache werden die Schülerinnen und Schüler von Cornelia und Lydia, zwei jungen Römerinnen, und ihren Freunden begleitet.

Lateinbuch
 
Der Unterricht beginnt zunächst mit den  Vokabeln der a- und o-Deklination (z.B. puella: Mädchen, servus: Sklave) und einfachen Regeln der Formenbildung (Singular, Plural). Die Wortschätze umfassen pro Kapitel etwa 13 bis 16 neue Wörter und werden zum Lernen aufgeteilt, so dass jeden Tag nicht mehr als 7 bis 8 Wörter neu zu  merken sind. Schrittweise werden dann die Kasusendungen der Nomina und die Verbformen beginnend mit der e-Konjugation eingeführt. Am Ende des Jahres kennen die Schülerinnen und Schüler die wichtigsten Formen der lateinischen Nomina und Verben und können einfachere Sätze in verschiedenen Zeitstufen übersetzen. Dabei erweitern sie nicht nur ihren Wortschatz im Deutschen erheblich, sondern entwickeln auch eine vertiefte Kenntnis gängiger grammatikalischer Fachbegriffe. Sie entdecken, dass sich viele Fremdwörter auf das Lateinische zurückführen und so besser verstehen lassen (z.B. Aspekt, Nation, renovieren, egoistisch usw.). Da sich viele lateinische Wörter auch als Lehnwörter im Englischen wiederfinden (z.B. to expect, price, science, desire, temple, umbrella usw.) legen sie auch für das Erlernen dieser Sprache in der 6. Jahrgangsstufe eine gute Grundlage.

 

3. Inhalte
Die Inhalte im Lateinanfangsunterricht sind genau auf die Vorstellungswelt der Unterstufenschüler zugeschnitten. Sie lernen das Alltagsleben in einer römischen Familie und die Besonderheiten römischer Häuser und Städte kennen, begeben sich auf eine Entdeckungsreise durch die antike Stadt Rom und erfahren, wie Sklaven damals lebten.

Sklaven
 

Forum

Eine besondere Faszination üben die großen Helden und Halbgötter, wie z.B. Herkules, die römischen Götter und Göttinnen und die Welt der antiken Mythen mit spannenden Geschichten, wie z.B. die von  Romulus und Remus, den sagenhaften Gründern Roms, auf die Schüler der Unterstufe aus.

Romulus

Ein Höhepunkt im Lateinunterricht sind die Kapitel über die Wiederentdeckung der antiken Stadt Pompeji, die durch einen dramatischen Ausbruch des Vesuvs im Jahre 79 n. Chr. zerstört und verschüttet wurde. Die Entdeckungen der Archäologen liefern uns hervorragende Kenntnisse über das Alltagsleben in einer antiken römischen Stadt.

Pomp