„Junior English“ ist ein Brückenkurs für Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe, da Englisch als 2. Fremdsprache erst in der 6. Jahrgangsstufe regulär unterrichtet wird.
Zweck dieses auf eine Vormittagsstunde pro Woche begrenzten Unterrichts ist es, die von den Schülerinnen und Schülern in der Grundschule erworbenen Kenntnisse im Englischen wach zu halten und neue Fertigkeiten zu entwickeln. Es geht unter anderem darum, sich mit der Aussprache vertraut zu machen, Hörverstehen zu üben und die eine oder andere einfache Struktur zu erlernen.

 

I'm Laura. Nice to meet you.

What's your name? Where are you from?

Gelegentlich sind solche oder ähnliche Sätze am Reuchlin-Gymnasium in den 5. Klassen zu vernehmen, obwohl ja Latein erste Fremdsprache ist.

Einige Kolleginnen und Kollegen der Fachschaft Englisch haben jedes Schuljahr die schöne und verantwortungsvolle Aufgabe, das Wahlfach „Junior English" zu unterrichten. Es handelt sich hierbei um einen Brückenkurs Englisch, der von fast allen Fünftklässlern belegt wird.
Zweck dieses auf eine Vormittagsstunde pro Woche begrenzten Unterrichts ist es, die von den Schülerinnen und Schülern in der Grundschule erworbenen Kenntnisse im Englischen wach zu halten und neue Fertigkeiten zu entwickeln. Es geht unter anderem darum, sich mit der Aussprache vertraut zu machen, Hörverstehen zu üben und die eine oder andere einfache Struktur zu erlernen.

Wir blicken am Reuchlin-Gymnasium auf eine langjährige Erfahrung mit Junior English zurück. Bereits im Schuljahr 2000/2001 konnte Englisch erstmalig als Wahlfach in der 5. Jahrgangsstufe angeboten werden.
Bei einigen Englischlehrern war damals die Erkenntnis gereift, dass es eine Vergeudung von Ressourcen sei, die von den Schülerinnen und Schülern in der Grundschule erworbenen Grundkenntnisse im Englischen ein Jahr lang einfach brachliegen zu lassen.

Andererseits sollte dieser Unterricht die Schulanfänger auf keinen Fall überfordern.
Obwohl die Inhalte auf eher spielerische Weise vermittelt werden sollen, bleibt dennoch der Anspruch bestehen, den Schülern eine aktive Auseinandersetzung mit der modernen Sprache zu ermöglichen.

Dies soll aber nicht heißen, dass „Junior-English" in den Anforderungen gleichzusetzen ist mit regulärem Unterricht. Die Beschäftigung mit Wortspielen, Songs, Sketchen, Rollenspielen, ... - natürlich alles auf Englisch - soll bei den Schülerinnen und Schülern vor allem die Freude im Umgang mit dieser wundervollen Sprache wecken.

„You can never understand one language until you understand at least two.”
(Geoffrey Williams)

Elisabeth Fackelmann
Fachbetreuerin Englisch